Termine

Dienstag, 9. März, 19:00 – 20:30 Uhr, nichtöffentlicher Online-Vortrag bei der LAG Wirtschaft/ Finanzen von Bündnis 90/ Die Grünen Schleswig-Holstein mit Intro zum Wohnraum schaffen in Altbauten.

Montag, 15. März An diesem Abend gibt es einen wichtigen Termin, über den noch nichts verraten werden kann – mehr dann ab 16. März in Ihrer Zeitung und hier auf der Webseite.

Donnerstag, 18. März, 13.45 – 14.15 Uhr, nichtöffentlicher Beitrag beim Social Business Camp der Hilfswerft Bremen.

Samstag, 20. März, 11 Uhr: Keynote „Entspannt nachhaltig: Wohnraum schaffen in Altbauten“ zur Tagung „Bauen, Wohnen und Sanieren in Hamburg – Transformation sozialökologisch gestalten, Heinrich Böll Stiftung Hamburg in Kooperation mit dem BUND Hamburg, dem DGB-Hamburg und dem Diakonischen Werk Hamburg, Tagung 11 bis 16 Uhr, mehr Informationen hier, Begrenzte Teilnehmerzahl/ Anmeldung unter anmeldung (ätt) boell-hamburg.de

Dienstag, 13. April 20 Uhr Online-Vortrag & Diskussion  „Wie Neubau überflüssig wird: Wohnraum schaffen in Altbauten“ als Gast bei architects for Future Zürich, Link folgt.

Freitag, 16. April An diesem Abend gibt es einen wichtigen Termin, über den noch nichts verraten werden kann – mehr ab 16. März hier auf der Webseite.

Samstag, 17. April, 13 Uhr – 15 Uhr, Online-Vortrag Wohnwende: wie wir 2030 klimaneutral wohnen und leben werden beim Frühjahrsforum 2021 “Klimaneutrale Transformation auf Kommunaler Ebene | Stadt und Region Bayreuth“, forum1.5 & Klimaentscheid Bayreuth, Link folgt.

Dienstag, 8. Juni, 19.30 – 21.00 Uhr Online-Vortrag & Diskussion: „Einfach anders wohnen: Platz schaffen & Zusammenrücken“ Stadt Göttingen im Rahmen des Forschungsprojekts OptiWohn.

 

Kurz vor dem zweiten Lockdown gab es einen Live-Vortrag (mit coronagerechtem Abstand) betitelt „Bauen Bauen Bauen oder „Verbietet das Bauen?““ ihn finden Sie direkt bei Youtube.

 

Kontakt für Vorträge können Sie auf diesen Wegen aufnehmen.

Foto bei BDA-Veranstaltung

Bei einer Veranstaltung des BDA Augsburg-Schwaben, © Eckhart Matthäus Fotografie.

Rückblick
Mittwoch, 3. März, 19:30 Uhr: Online-Vortrag Entspannt nachhaltig: Flächensparendes Wohnen als Gast von Bündnis 90/ Die Grünen Bad Kreuznach.
Dienstag, 2. März 2021: Präsentation des Forschungsprojekts OptiWohn im haus der architektur köln hdak.
Dienstag, 15. Dezember 2020: als Experte zu Gast in einer Diskussion zu den Nachhaltigkeitszielen der UN/ Sustainable Development Goals, Seminarfach des Neuen Gymnasiums Oldenburg (NGO), Werkstatt Zukunft.
Mittwoch, 9. Dezember 2020: „Der unsichtbare Wohnraum“, Gastvorlesung im Rahmen der Vorlesungsreihe „Nachhaltiges Bauen / Sustainable Construction“ bei Prof. Dirk Hebel, KIT Universität Karlsruhe (online).
Mittwoch, 2. Dezember 2020: „Architektur wird sich ändern“, Podiumsdiskussion am Tag der Forschung, Fachbereich Architektur der TU Darmstadt (online).
Dienstag, 27. Oktober 2020: Vortrag „“Bauen Bauen Bauen“ oder „Verbietet das Bauen“?“ beim VHS Kompass aus Anlass des 100. Geburtstages der Volkshochschule Oldenburg, hier online.
Frühjahr/ Sommer 2020: Sechzehn Vorträge sind ausgefallen wegen Corona – ersatzweise ein 17-Minuten-Online-Vortrag „100 Werkzeuge für Wohnraum in Altbauten
Mittwoch, 29. Januar 2020: Jobtalk, Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen, Bergische Universität Wuppertal.
Dienstag, 21. Januar 2020: Vortrag „Willkommensstadt. Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“, danach Diskussion zum Thema „Flüchtlinge und Migration“ mit Prof. Bent Gebert, Konstanz, Experte für das Thema Flucht in der mittelalterlichen Literatur und Gesellschaft, als Teil der Proposal Lecture Series „Bridging the Gap: Urbanity between Past and Present“, Moderation Prof. Timo Rouvekamp-Felber
Veranstalter: Universitäres Excellenzcluster „ROOTS. Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“, Christian Albrechts-Universität zu Kiel.

Bei Interesse finden Sie weitere vergangene Vorträge hier.

 

Stadtwandel in Zeiten des Klimawandels
Die Publikationsreihe „Stadt im Wandel“ gab mein damaliger Verlag mit drei Reihenpartnern heraus: dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, dem Deutschen Architektenblatt sowie der Immobilien Zeitung. Ergänzend zur Publikationsreihe führten wir im Herbst 2011 drei Veranstaltungen durch: Podiumsdiskussionen in Berlin (im Gründerinnen-zentrum „Weiberwirtschaft“) und Frankfurt am Main (mit dem BDA Hessen und der KfW) und eine Tagung in Bremerhaven (mit dem Wohnungsverband vdw und der Wohnungsgesellschaft Stäwog).

Veranstaltung zur "Stadt im Wandel" bei der KfW in Frankfurt am Main. Foto: Holger Peters.

Veranstaltung zur „Stadt im Wandel“ bei der KfW in Frankfurt am Main. Foto: Holger Peters.

Paket und Flyer zur Reihe "Stadt im Wandel".

Paket und Flyer zur Reihe „Stadt im Wandel“.

Foto Begleitausstellung.

Begleitausstellung zur „Stadt im Wandel“-Veranstaltung in Berlin. Foto: Miriam Tamayo.

Die Banner der Ausstellung:
Zur Reihe „Stadt im Wandel“
Zu Heft 1 IBA DOCK Hamburg
Zu Heft 2 Hofgarten Brunnenviertel Berlin
Zu Heft 3 KfW Westarkade Frankfurt am Main
Zu Heft 4 Weiberwirtschaft Berlin
Zu Heft 5 Soziale Stadt Wulsdorf Bremerhaven

 

100 arabische Bücher für die Stadtbibliothek Oldenburg
Durch die Recherche für das Buch „Willkommensstadt. Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“ hatte ich mich damit beschäftigt, wie Integration funktioniert, und auch mit der Sprachwissenschaftlerin Juliana Goschler gesprochen. Sie erklärte, dass gute Beherrschung der Muttersprache erwiesenermaßen dabei hilft, eine Fremdsprache zu lernen, kurzum: wer sein Arabisch pflegt, lernt besser Deutsch. Doch dann stellte ich fest, dass es in der Stadtbibliothek Oldenburg kein einziges arabisches Buch gibt – und entschloss mich, das zu ändern. Von Juni bis Jahresende 2017 gelang es, über 2.000 Euro zu sammeln, um über 100 arabische Bücher zu finanzieren. Mit dabei waren der Freundeskreis der Stadtbibliothek Oldenburg und die Deutsch-Syrische Gesellschaft Oldenburg.

Einen Blogbeitrag zur Verbindung der Willkommensstadt-Thesen mit der Aktion gab es hier, später dann diesen Bericht zur Feier. Des Weiteren berichtete die Nordwest-Zeitung Oldenburg .

leeres Regal

Um das noch leere Regal gruppieren sich (von rechts nach links): Heike Janssen, Leiterin der Stadtbibliothek Oldenburg, Daniel Fuhrhop als Initiator der Aktion, Helga Wilhelmer und Rima Chahine vom Vorstand der Deutsch-Syrischen Gesellschaft Oldenburg sowie Johann Fischer, Vorstand des Freundeskreises der Stadtbibliothek. Foto © A. Simon.

Volles Regal

Die ersten arabischen Bücher sind da und werden gleich ausgeliehen. Foto: Stadtbibliothek Oldenburg.

 

Taufe der Herbarttorte
Im Frühjahr 2010 initiierte Daniel Fuhrhop die Umbenennung der ehemaligen Hindenburgtorte im traditionsreichen Café Raster in Oldenburg zur Herbarttorte. Als Namenspate ist Hindenburg schon wegen der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler ungeeignet; darüber hinaus verhinderte er 1916 und 1918 ein früheres Ende des Ersten Weltkriegs. Stattdessen wählten wir den Oldenburger Pädagogen Herbart und würdigten die Umbenennung in einer feierlichen Taufe.

Taufe der Herbarttorte

Bilder und Pressebericht zur Umbenennung der Hindenburgtorte in Herbarttorte (Poster und Flyer: Café Raster).

Neben dem Lokalfernsehen O1 und dem DeHoGa-Journal sowie der Nordwest-Zeitung (siehe Abbildung) berichtete auch die taz über die Herbarttorte.

Herbarttorte

Im Gegensatz zur früheren „Hindenburgtorte“ gibt es bei der umbenannten Herbarttorte keinen schlechten Beigeschmack. (Foto: Café Raster)