Veranstaltungen

Willkommensstadt & Verbietet das Bauen

Logo zur Buch-Tour Willkommensstadt

Bei der Buch-Tour ab Herbst 2016 geht es oft um das neue Buch „Willkommensstadt – wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“, aber bei anderen Vorträgen steht das erste Buch „Verbietet das Bauen!“ im Mittelpunkt; das jeweils andere Buch wird dann kurz angesprochen. Den Schwerpunkt der folgenden Vorträge und Buchvorstellungen erkennen Sie am Kürzel WS oder VB.

Montag, 26.09., 19 Uhr, München, (WS): Buchvorstellung „Willkommensstadt – wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“, Diskussion mit Hinrich Böttcher (Initiative Wohnraum für alle);
Veranstalter: Münchner Forum Nachhaltigkeit, Petra-Kelly-Stiftung sowie (zugleich
Ort) Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München (nahe Sendlinger Tor);
Eintritt 5,- €; Anmeldung erbeten unter info (ätt) evstadtakademie (punkt) de.
Dienstag, 27.09., 18 Uhr, Nürnberg, (WS/VB): Wohnen.Wirken.Willkommen – 20 Jahre „Der HOF Wohnprojekte Alt und Jung e.V.“, Buchlesung sowie Gespräch mit Vertreterinnen der Stiftung Trias und von „Der Paritätische“;
Veranstalter: Der Hof e.V. ;
Ort: Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg.
Mittwoch, 28.09., 19 Uhr, Freiburg, (VB): Vortrag „Alternativen zur Bauwut“ sowie Diskussion mit Stadträten der Fraktionsgemeinschaft Freiburg Lebenswert/Für Freiburg (FL/FF) im Freiburger Gemeinderat (zugleich Veranstalter);
Ort: Fritz-Hüttinger-Haus (neben der „Mooswald Bierstube“), Am Hägle 1 / Ecke Elsässer Straße Freiburg; siehe auch hier.
(04./05.10.2016 München Besuch der Immobilienmesse Expo Real )
Mittwoch, 12.10., 18.30 Uhr, Graz, Österreich (VB): Vortrag an der kunstgeschichtlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität;
Ort: Hauptgebäude, Universitätsplatz 3, 2. Stock, HS 01.15.
Donnerstag, 13.10., 10.30 Uhr, St. Corona am Wechsel, Österreich, (VB/WS): Eröffnungsvortrag auf der Leerstandskonferenz (Do 13. und Fr 14.10.), ein Think Tank für Fragen und Strategien im Umgang mit Leerstand; 2016: „Zimmer frei – Regionen zwischen Tourismus und Leerstand“. Programm und Informationen hier, Kuratoren: nonconform;
Ort: St. Corona am Wechsel, Österreich, es gibt einen Transfer von Aspang, gut erreichbar aus Wien.
Donnerstag, 20.10., 15 Uhr, Frankfurt, (WS): Podiumsgespräch zum Buch „Willkommensstadt“ mit dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann in der Reihe „Politik trifft Buch“;
Veranstalter: vorwärts-Verlag;
Ort: Frankfurter Buchmesse, voraussichtlich Halle 3.0/B153.
Mittwoch, 26.10., 19 Uhr, Berlin (WS): Buchvorstellung „Willkommensstadt“ und Diskussion;
Veranstalter: plattformnachwuchsarchitekten, Netzwerk Architekten für Architekten, N-ails Netzwerk, urbanophil;
Ort: Ladenlokal Nazarethkirchstraße 39, 13347 Berlin;
Anmeldung (begrenzte Plätze) bitte unter info (ätt) plattformnachwuchsarchitekten (punkt) de
Donnerstag, 27.10., 20 Uhr, Dresden, (WS/VB): Buchvorstellung und Diskussion begleitend zum Umundu-Festival „Our urban Future – Wie wir Städte zukünftig gestalten“ vom 21.-29.10.;
Veranstalter: Sukuma arts e.V./ Umundu Festival, Lokale Agenda 21 e.V. für Dresden;
Ort: Haupt- und Musikbibliothek von Dresden, Freiberger Straße 35, 01067 Dresden.
Montag, 31.10., 17.30 – 20.00 Uhr, Bremen (WS): Teilnahme an der Diskussion „Wie weiter wohnen? Vom (Übergangs-)Wohnen zur kulturellen Integration“, mit Wolfgang Kaschuba (Migrationsforscher), Oliver Elser (Deutsches Architektur Museum), Stefan Feldschnieders und Tobias Kister (Architekten), Moderation Insa Lüdtke (Cocon Concept);
Ort: Villa Sponte zeitkultur e.V., Osterdeich 59b, 28203 Bremen;
Anmeldung erforderlich bis 15.10. an info (ätt) fk (minus) Architekten (punkt) de
Donnerstag, 03.11., 13 Uhr, Heringsdorf/ Usedom, (VB): Vortrag „Verbietet das Bauen!“ zum Auftakt der 27. Hanseatischen Sanierungstage (03.-05.11.), Informationen hier;
Veranstalter: Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V.;
Ort: Maritim Hotel Kaiserhof, Ostseebad Heringsdorf/ Usedom.
Mittwoch, 09.11., 19 Uhr, Herford, (VB): Vortrag und Diskussion zu Thesen aus „Verbietet das Bauen!“;
Veranstalter: CDU Stadtverband Herford;
Ort: Martinsklause (Veranstaltungsraum), Brüderstraße 20, 32052 Herford.
Freitag, 18.11., Linz, Österreich, (VB): Vortrag zu „Verbietet das Bauen!“ auf der Tagung „Verschandelt Österreich?“;
Veranstalter: Naturschutzbund Oberösterreich, Informationen hier;
Ort: OÖ. Kulturquartier, OK-Platz 1, 4020 Linz, Österreich.
Dienstag, 22.11., 19 Uhr, Mannheim, (VB/WS): „Müssen wir für Flüchtlinge schnell und viel bauen?“, Vortrag und Diskussion;
Veranstalter: Umweltforum Mannheimer Agenda 21 e.V.;
Ort: Dalbergsaal der Stadtbibliothek Mannheim im Dalberghaus, N3, Mannheim.
Freitag, 02.12., Salzburg, (WS): Workshop inklusive Impulsvortrag zu „Willkommensstadt. Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“ auf der Tagung zum Thema „Die Zukunft der Migration“ am 1. und 2.12.;
Veranstalter: Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) in Salzburg;
Ort: folgt.

Kontakt für Vorträge und Buchvorstellungen können Sie auf diesen Wegen aufnehmen.

Foto bei BDA-Veranstaltung

Bei einer Veranstaltung des BDA Augsburg-Schwaben, © Eckhart Matthäus Fotografie.

Vortragsfoto Daniel Fuhrhop

Daniel Fuhrhop zu „Verbietet das Bauen!“ im Kunstraum Dangast. Foto: Beate Lama.

Rückblick
22. September, Oldenburg: Willkommensstadt-Buchvorstellung; Veranstalter: KoBe e.V. 
30. August, Neuruppin, (WS/VB): „Ohne Neubau auf dem Weg zu Willkommensstädten“, Abschlussvortrag beim 24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz;
Veranstalter: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit; Tagung aus Anlass von 25 Jahren Städtebaulicher Denkmalschutz; Programm hier.
24. August, Lüneburg, (VB): Vortrag „Verbietet das Bauen?!; Diskussion mit Architekt Stephan Seegers und Bauunternehmer Holger Horn; Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Lüneburg; Ort: Gasthaus Nolte, Lüneburg.
23. August, Hannover, (VB): Vortrag „Jetzt wird`s eng: Wie viel Bauen verträgt die Stadt?“, Diskussion mit Vertreterinnen der Ratsfraktionen Hannover, Moderation Architekt Wolfgang Müller-Lohrengel;  Veranstalter BUND Region Hannover in Kooperation mit der Bauteilbörse Hannover, Glocksee Bauhaus e.V., Details hier; Ort: Freizeitheim Vahrenwald.
29. Juni: Vortrag und Podiumsdiskussion auf dem Arnstädter Colloquium „Bauhaus 2019 – Denkmalpflege und die Bauten der Moderne“, Programm hier, auf dem Milchhof Arnstadt, Nachberichte Thüringer Allgemeine sowie auf dem Blog stadtrandnotiz.de.
01. Juli: Impulsvortrag auf der Leergut-Konferenz der Internationalen Bauausstellung IBA Thüringen, Eiermann-Bau Apolda.
24. Juni: Vortrag zum Auftakt der Fachtagung „Stadtentwicklung und Naturschutz in Hamburg“, Veranstalter BUND Hamburg mit und bei der HCU HafenCity Universität Hamburg. Nachbericht in der „Welt“ hier zu lesen.
15. Juni: „Verbietet das Bauen!“ – Provokation oder Zukunft der Immobilienwirtschaft?“, REM Lecture / Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management an der TU Berlin, siehe hier.
7. Juni: Vortrag in Nürnberg zu „Verbietet das Bauen!“, zu Abriss und Neubau, Veranstalter Baulust, in Kooperation mit: Stadtbild-Initiative, Verein Geschichte für Alle, DGGL e.V., Wir sind Fürth, unterstützt durch die Stadt Nürnberg (Stadtplanungsamt).
19. Mai: Vortrag & Streitgespräch in Bonn auf Einladung von Viva Viktoria!, die mit einem Bürgerbegehren ein Shopping-Center verhinderten und nun die Zukunft eines Stadtviertels planen; in Kooperation mit dem buchladen46; im Café Blau, Franziskanerstraße 9, 53113 Bonn.
11. Mai, Vortrag „Verbietet das Bauen – Platz für Flüchtlinge“, (begleitend zur Ausstellung „Flüchtiges Zuhause – Temporäre Räume„), schauraum-b, Blaser Architekten, Basel.
14. April Intro beim Fach-Dialog „Re-Development und Refurbishment“, Köln, Heuer-Dialog hier.
4. April 2016, Vortrag beim BDA Augsburg-Schwaben, dann Podiumsdiskussion mit Karlheinz Beer, Michael Hirsch, Mark-Dominik Hoppe und Oberbürgermeister Kurt Gribl.
22. März: Tübinger Themen-Abend „Wachsen – aber wie?“. Impulsvorträge Daniel Fuhrhop sowie Cord Soehlke (Baubürgermeister). Veranstalter Tübinger Liste.
15. Februar: Buchvorstellung in Hamburg, veranstaltet vom Denkmalverein Hamburg mit freundlicher Unterstützung der Hamburgischen Architektenkammer, im Warburg-Haus.
26. Januar: Intro beim Immobilien-Dialog Büromarkt Frankfurt/ Main, Heuer Dialog.
19. Januar: „Streit? Gespräch! Brauchen wir eine Wohnungszwangswirtschaft?“ Diskussion mit Andreas Ibel, Airea GmbH Immobilien, Präsident des Verbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen; Moderation Sabine Rheinhold; Veranstalter: Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) Landesgruppe Nord, Hamburgische Architektenkammer.
12. Januar 2016: Buchvorstellung in der Buchhandlung Lost Weekend, München.
12. Dezember 2015: „Umbau, Aufbau, Neubau – Perspektiven für die Wildeshauser Innenstadt“, Streitgespräch mit Daniel Fuhrhop und Sandra Emmerling (Dr. Lademann und Partner) und den Fraktionsvorsitzenden der im Stadtrat vertretenen Parteien, Veranstalter: Bürger- und Ge-schichtsverein Wildeshausen, Moderation Bernd Oeljeschläger; Wildeshausen, siehe hier & da.
9. Dezember, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Postwachstumsökonomie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, siehe hier.
5. Dezember Vortrag beim Samstags-Forum Regio Freiburg, Träger ECOtrinova e.V.
3. Dezember Vortrag auf der Wintertagung des Journalistenverbandes immpresseclub e.V.
27. November: Teilnahme an einer Podiumsdiskussion zu Auswirkungen des Flüchtlingszustroms auf den Wohnungsmarkt beim Deutschen Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf.
25. November: Buchvorstellung in Herne, Veranstalter: Alternative Liste Herne.
3. November: Buchvorstellung, vhs Region kassel in Kooperation mit dem BUND KV Kassel.
17. Oktober: Buchvorstellung beim Heldenmarkt, Frankfurt.
16. Oktober: Beim oekom Verlag auf der Frankfurter Buchmesse.
29. September, Berlin: Buchvorstellung und Diskussion mit Vertretern von Parteien in der  stratum Lounge.
16. September, Oldenburg: Buchvorstellung; Moderation Barthel Pester; Buchhandlung Bültmann & Gerriets.
7. September, Berlin: Buchvorstellung und Diskussion mit Sarah Oßwald und Nils Grube (Leerstandsmelder.de), Plattformnachwuchsarchitekten.
9. September, Köln: Buchvorstellung und Diskussion mit dem Haus der Architektur Köln – Verein zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V./ in der Stadtbibliothek Köln.
3. September, Berlin: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Holger Hettinger (Deutschlandradio Kultur) beim  GASAG Literatursalon.
26. August: Buchvorstellung im Wuppertal Institut, Moderation Anja Bierwirth, siehe hier.
April 2015 „Umbauen oder umziehen: Neubau ist überflüssig“, Berliner Energietage im Rahmen der Veranstaltung 2.13 „Suffizientes Bauen und Wohnen.
September 2014: „Neubau verbieten, um Altbau zu erhalten“, Herbsttreffen der IG Bauernhaus
Mai 2014: Impulsvortrag beim Naturschutzbund NABU, Fachausschuss Siedlungsentwicklung
November 2013 Vortrag im Kurhaus Deichhörn, das abgerissen werden soll, um Geld für ein 5-Millionen-Euro-Neubauprojekt zu beschaffen und Platz für eine 700-Zimmer-Feriensiedlung.

 

Stadtwandel in Zeiten des Klimawandels
Die Publikationsreihe „Stadt im Wandel“ gab mein damaliger Verlag mit drei Reihenpartnern heraus: dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, dem Deutschen Architektenblatt sowie der Immobilien Zeitung. Ergänzend zur Publikationsreihe führten wir

Veranstaltung zur "Stadt im Wandel" bei der KfW in Frankfurt am Main. Foto: Holger Peters.

Veranstaltung zur „Stadt im Wandel“ bei der KfW in Frankfurt am Main. Foto: Holger Peters.

im Herbst 2011 drei Veranstaltungen durch: Podiumsdiskussionen in Berlin (im Gründerinnenzentrum „Weiberwirtschaft“) und Frankfurt am Main (mit dem BDA Hessen und der KfW) und eine Tagung in Bremerhaven (mit dem Wohnungsverband vdw und der Wohnungsgesellschaft Stäwog).

Paket und Flyer zur Reihe "Stadt im Wandel".

Paket und Flyer zur Reihe „Stadt im Wandel“.

Foto Begleitausstellung.

Begleitausstellung zur „Stadt im Wandel“-Veranstaltung in Berlin. Foto: Miriam Tamayo.

Die einzelnen Banner der Ausstellung im Detail:
Zur Reihe „Stadt im Wandel“
Zu Heft 1 IBA DOCK Hamburg
Zu Heft 2 Hofgarten Brunnenviertel Berlin
Zu Heft 3 KfW Westarkade Frankfurt am Main
Zu Heft 4 Weiberwirtschaft Berlin
Zu Heft 5 Soziale Stadt Wulsdorf Bremerhaven

 

Taufe der Herbarttorte
Im Frühjahr 2010 initiierte ich die Umbenennung der ehemaligen Hindenburgtorte im traditionsreichen Café Raster in Oldenburg zur Herbarttorte. Als Namenspate ist Hindenburg schon wegen der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler ungeeignet; darüber hinaus verhinderte er 1916 und 1918 ein früheres Ende des Ersten Weltkriegs. Stattdessen wählten wir den Oldenburger Pädagogen Herbart und würdigten die Umbenennung in einer feierlichen Taufe.

Taufe der Herbarttorte

Bilder und Pressebericht zur Umbenennung der Hindenburgtorte in Herbarttorte (Poster und Flyer: Café Raster).

Neben dem Lokalfernsehen O1 und dem DeHoGa-Journal sowie der Nordwest-Zeitung (siehe Abbildung) berichtete auch die taz über die Herbarttorte.

Herbarttorte

Im Gegensatz zur früheren „Hindenburgtorte“ gibt es bei der umbenannten Herbarttorte keinen schlechten Beigeschmack. (Foto: Café Raster)

2 Gedanken zu „Veranstaltungen

  1. Berndt, Monika

    Sehr geehrter Herr Daniel Fuhrhop,
    danke, danke, danke für Ihren Gedanken des Baustops. Wir verkaufen gerade unser Anwesen in Berlin, weil wir zu unserem Sohn nach Hannover ziehen wollen. Zwei Häuser stehen auf 1353m2 Gartenland, das zweite Haus von 1998 war für unseren Sohn gedacht, ein feines DANHAUS aus Holz. Beide Häuser gestalten das Grundstüch, wir hatten vermietet….
    So ein großes Grundstück ist aber schwer zu verkaufen und es bedarf einer Idee..Nun soll vielleicht ( nur über unsere Leiche…)das DANHAUS abgerissen werden, obwohl es mein Mann gerade erst jetzt nach 15 Jahren mit echt dänischer Farbe neu gestrichen hat und wir noch 30 000 Euro abzuzahlen haben. Warum soll es abgerissen werden? Weil man bei uns 11/2 geschossig bauen darf…Wegen der RENDITE So etwas sollte nicht gestattet werden, denn das ist Energieverschwendung im weitesten Sinn!!!!
    Monika Berndt

    Antworten
    1. Klaus Ernst Paul Puchstein

      Sehr geehrte Monika Berndt,
      genau mit Ihrem Problem habe ich mich befasst und 2 kleine Bücher dazu herausgebracht. 1 Fachbuch und 1 Erzählung. Die Erzählung Anna… zeigt anschaulich, wie man die Sache angehen kann. Allerdings müssen Sie auf die Variante Ferienwohnung verzichten, weil die in Berlin neuerdings verboten sind. Sie brauchen aber einen Interessenten, der bereit ist, weitere Menschen für ein Wohnprojekt zu begeistern. Es wird in Zukunft auch darauf ankommen, mit wem man zusammen wohnt, denn wir werden alle nicht jünger und wollen möglichst bis ans Lebensende in unseren 4 Wänden bleiben. Vielleicht suchen Sie einfach auch mal im Netz nach Leuten, die ein Wohnprojekt gemeinsam realisieren wollen.
      Der Vorteil bei der Erzählung ist, dass die Leser sich nicht durch den trockenen Stoff alleine durcharbeiten müssen, sondern zusammen mit den handelnden Personen erfahren, was Sache ist und wie das Problem mit zu großen Grundstücken und Häusern gelöst werden kann. An den Inhalt kommen Sie relativ einfach über die E-Book-Ausgaben. Bei Interesse am Inhalt beider Bücher ist dies der einfachste Weg:
      E-Book Anna lebt noch einmal ISBN 9783741268120.
      E-Book Meine unpfändbare Wohnung ISBN 9783741213090
      Keine Sorge, ich werde damit nicht Millionär.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *