Kleiner Koloss ganz groß

Das ECE am Schlossplatz sei mit 12.500 qm Verkaufsfläche ein kleines Shoppingcenter, das sagt zumindest die Betreiberfirma gerne. Das mag sein, aber fehlen da nicht ein paar Quadratmeter?

Gastbeitrag im Online-Magazin „Oldenburger Lokalteil“

Es wird immer gesagt, das neue ECE-Center in Oldenburg umfasse „nur“ 12.500 Quadratmeter Verkaufsfläche, als sei das nicht schlimm genug, denn schon damit sollen im ersten Jahr 45 Millionen Euro Umsatz von anderen Orten weggesaugt werden. Doch um die Größe der Schlosshöfe wirklich einschätzen zu können, lohnt ein Blick auf die Grundrisse, wie sie etwa in der Sonderbeilage zum Eröffnungstag am 16. März in der NWZ zu finden sind. Sie zeigen den gesamten Centerkomplex, der in allen Bestandteilen über 30.000 Quadratmeter Fläche umfasst, und zwar:

• 12.500 qm Verkaufsfläche Schlosshöfe
Wir haben nicht nachgemessen aber hoffen mal, dass es stimmt.

• 12.500 qm Verkaufsfläche Galeria Kaufhof
Kaufhof und Center gehen ineinander über, der Kaufhof übernimmt die Funktion eines Magnetmieters, der dem Center mangels eigener Masse sonst fehlen würde – und für den Besucher stellen sich ECE und Kaufhof als ein gemeinsames großes Einkaufsziel dar. Galeria Kaufhof gehört laut ECE-Centerzeitung „Schlosshöfe Aktuell“ (Nr. 3) zur Werbegemeinschaft der Schlosshöfe, die Kaufhof-Leiterin Alexandra Knapp wurde in die Geschäftsführung der Center-Werbegemeinschaft gewählt. Dementsprechend hat Galeria Kaufhof seine Öffnungszeiten mit der ECE-Eröffnung den dortigen Läden angepasst – inklusive „Sonderöffnung“ in der ersten Woche von 9.30 bis 22 Uhr. Nach der ECE-Eröffnung entstehen als Teil des Kaufhofs 300 qm zusätzliche Verkaufsfläche, außerdem flankieren einige Friseurläden im Erdgeschoss an der Häusing den neuen Eingang ins Center, gehören also für das Gefühl der Besucher schon zum Besuch der Schlosshöfe.

• 550 qm Verkaufsfläche verteilt auf vier Läden an der Häusing, vermietet von der Bremer Landesbank, die später eröffnen
Auch diese vier Läden flankieren – wie die gegenüberliegenden Kaufhof-Friseur-Shops – den Häusing-Eingang in das Center. „Die Bank vermietet die Flächen, die ECE kümmert sich lediglich um einheitliche Öffnungszeiten“, sagte ECE-Projektleiter Jan Röttgers laut NZW. Auch diese Geschäfte dürften als Teil des ECE wahrgenommen werden.

ECE-Schlosshöfe, Kaufhof und die Lokale der Bremer Landesbank ergeben zusammen 25.550 qm reine Verkaufsfläche.

Dazu kommen folgende weitere Flächen, die ebenfalls zum Einkaufsbummel dazugehören:

• „Knapp 3.000 Quadratmeter für Gastronomie“
im ECE-Schlosshöfe laut NWZ v. 16. März 2011, Seite 29. Die Flächen für Cafés und Restaurants in den Schlosshöfen betragen fast ein Fünftel seiner Fläche (zieht man Handels- und Gastronomieflächen zusammen), das ist unüblich hoch im Vergleich zu anderen Centern. Es sieht so aus, als gleiche ECE dadurch einen Teil der Fläche aus, um die das Center 2006 als politisches Zugeständnis kleiner geworden war. Die gesamte vordere Mall im Erdgeschoss am Eingang zur Lambertikirche ist von Cafés und Restaurants belegt, eine so prominente Platzierung ist unüblich, sonst landet der foodcourt meist im Unter- oder Obergeschoss. Die Zahl „knapp 3.000 Quadratmeter“ ist neu, die NWZ schrieb am 23. Dezember 2006 noch von 1.000 Quadratmetern, die Projektübersicht auf der ECE-Webseite macht keine Angaben zur Fläche für Gastronomie und nennt nur die Verkaufsfläche von 12.500 qm – verschweigt also mal eben 3.ooo qm für weitere Nutzungen.

• 500 qm Kulturlounge + 400 qm Dachterrasse ECE-Schlosshöfe
Die Kulturlounge war eines der zentralen „Zugeständnisse“, mit denen Oberbürgermeister Gerd Schwandner für den sogenannten Kompromiss warb, der das heutige Center formte. Immer wieder wird sie als „Highlight“ bezeichnet, dabei deutet vieles darauf hin, dass sie als Erweiterungsfläche der Thalia-Buchhandlung dienen wird: Von dort aus ist die Kulturlounge zugänglich, außerdem sollen dort – unter anderem – Lesungen stattfinden.

• 200 qm Dienstleistungen ECE-Schlosshöfe
Unklar ist, um welche Flächen es sich handelt – ECE zählt auf der Schlosshöfe-Seite auch Friseure dazu. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich faktisch um Bereiche handelt, die der Besucher als Teil seines Shoppingerlebnisses im Center wahrnimmt.

Schließlich finden sich weitere Flächen der direkten Nachbarin LzO, die für die Besucher des Centers nutzbar sind und sich an Kunden richten:

• 530 qm Kundenhalle + 300 qm SB-Foyer der LzO am Schlossplatz (eröffnet im Mai)
Laut LzO-Webseite ist das Foyer „mit mehreren Eingängen und einem Übergang mit der sogenannten ‚Mall'“ in den Schlosshöfen verbunden.

In der Summe werden über 30.000 Quadratmeter von den ECE-Kaufhof-BLB-LzO-Schlosshöfen genutzt und von den Besuchern als ein gesamter Komplex wahrgenommen.
Diese Größe macht das Gewicht deutlicher, dass das Center in der Oldenburger Innenstadt haben wird, als die „nur“ 12.500 Quadratmeter umfassende Verkaufsfläche der ECE-Schlosshöfe, von denen so oft die Rede ist.

Online-Magazin „Oldenburger Lokalteil“, 22. März 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.