Zurück vom Stadtwandel in Berlin

Überall in Berlin Neubau, zum Beispiel am Leipziger Platz: Das bald zweitgrößte Shopping-Center der Stadt wird gebaut, und die 200 Millionen Euro, die dort dann jedes Jahr ausgegeben werden, fehlen zukünftig den Händlern der Handelsstraßen in den Bezirken und in anderen Städten.

Center Leipziger Platz

Vom Leipziger Platz aus wird das neue Shopping-Center sich über einen gigantischen Häuserblock erstrecken, durchkreuzt von den centertypischen überdachten Passagen.

Am Leipziger Platz kam ich kurz vorbei auf dem Weg von einem recht kontroversen Gespräch mit Roland Stimpel, dem Chefredakteur des Deutschen Architektenblattes, das bald auf dem Blog „Verbietet das Bauen“ zu hören sein wird. Bei diesem kurzen Reisebericht sei jedoch noch erwähnt, dass auf der Hinreise ein Stopp in Braunschweig bei Holger Pump-Uhlmann die Gelegenheit gab, das dortige ECE-Center mit Schlossattrappe zu sehen (alle Links zu den in diesem Beitrag erwähnten finden sich schon im Text vor der Reise).

Center Braunschweig

So zeigen es die Centermacher gern: Die an das historische Stadtschloss angelehnte Fassade des Braunschweiger Shopping-Centers. Im Hintergrund sieht man die profanere Fassade, aber auch das eine Schauseite.

Center Braunschweig

Sobald man die Schauseiten des Braunschweiger Centers verlässt, zeigt sich die lieblose Seite des Konsumtempels. Mittig zu sehen die Einfahrt zum Parkhaus.

In Berlin dann ein Gespräch mit Felix Herzog von der Initiative „100% Tempelhofer Feld“ (auch dies auf dem Blog zu hören; zuvor sei auf den Film 100% Tempelhofer Freiheit, 100% Berlin hingewiesen). Zwischendurch ein Besuch im Tempelhofer Flughafen bei den Modellen zur geplanten neuen Zentral- und Landesbibliothek – aus aktuellem Anlass zu diesem Projekt ein Beitrag auf dem Blog.

Plakat Märkisches Viertel

Ein Jubiläum kündigt sich an: Plakat an einer S-Bahn-Brücke im Märkischen Viertel.

Damit nicht nur auf gigantische Neubauten hingewiesen wird: Einen Tag widmete ich mich – in Vermittlung für meinen ehemaligen Verlag tätig – dem Märkischen Viertel, das derzeit größte Modernisierungsprojekt im deutschen Wohnungsbau. Noch ist nicht alles fertig, aber die Verbesserungen sind selbst bei einem kleinen Rundgang deutlich zu sehen.

MV

Ein frisch sanierter Häuserblock im Märkischen Viertel.

Alle Gespräche für den Blog erfolgten rein aus inhaltlichem Interesse. Zuschüsse für die Reisekasse sind gern gesehen über Flattr oder auf diesen Wegen. Danke!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.