Schlagwort-Archive: Wien

Buch-Tour Finale: Linz, Karl-Marx-Hof, vinzirast-mittendrin

Karl Marx Hof Querformat

Von 18 Auftritten in zehn Wochen stehen nur noch die letzten beiden an, mit Vorträgen, Diskussion und Workshop in Bielefeld (30.11.) und Salzburg (2.12.; beides siehe hier) – doch zuvor einige Reisebilder aus Linz, sowie aus Wien. Dort verbrachte ich einen Zwischentag und besuchte den Karl Marx Hof, einen der Vorzeigebauten des Wiener kommunalen Wohnungsbaus, in dem an die fünftausend Menschen wohnen. Informieren kann man sich unter anderem in der kleinen feinen Ausstellung im Waschsalon, der sich tatsächlich über einem noch genutzten Waschsalon befindet. Zu den weiteren gemeinschaftlichen Einrichtungen zählt dieser Kindergarten: Weiterlesen

Vom Vortrag in Graz zum Wiener Grätzlhotel

Alt und Neu in Graz

Bevor die Tour weitergeht in Potsdam, Berlin und Dresden (und – NEU – später auch nach Bielefeld; alle Termine hier), gibt es Bilder von der Fahrt nach Österreich. In Graz luden die Kunstgeschichtler der Universität ein, in Kooperation mit Grazwiki, einem online-Portal, auf dem man Informationen zu Altbau & Neubau & Abrissen in Graz bekommt. Zu einigen solchen Orten führte mich Martin Brunner am Nachmittag, zu skurrilen Kombinationen wie oben zu sehen – mehr dazu direkt auf Grazwiki zur Schönaugasse 54 -, und zu goldenen Nachbarschaften: Weiterlesen

Warum nach Wien

Aspern Broschüre 650

In der kommenden Woche fahre ich vier Tage nach Wien (zwei Reisetage eingerechnet), obwohl vor allem ein Neubau-Projekt den Anlass bietet: die Seestadt Aspern, in der einst 28.000 Menschen wohnen sollen. Einmalig jedoch ist die Art, wie dort Läden angesiedelt werden – in den Erdgeschossen ganz normaler Häuser in ganz normalen Straßen, und trotzdem aus einer Hand betrieben wie bei einem Centermanagement. Meiner Meinung nach muss man sich mit solchen wegweisenden Konzepten auseinandersetzen, wenn man gegen Shopping-Center wettert; aus ähnlichen Gründen beschäftigte ich mich mit dem Französischen Viertel Tübingen. Ob und wie das neue Asperner Modell auch in bestehenden Stadtviertel umzusetzen wäre, ist unklar, doch mir scheint es äußerst wichtig, das zu erforschen – wichtig genug für diese Recherche-Fahrt von Oldenburg nach Wien. Den Anlass bietet ein Artikel von mir in der „Immobilien Zeitung“ , der Mitte August erscheinen wird. Als Gastbeitrag wird er nicht mit Euros entlohnt, wer also diese Forschungen zum Stadtwandel unterstützen möchte, der kann sich hier über die Wege informieren, die Reisekasse aufzubessern. Danke!