Schlagwort-Archive: Stimpel

Zurück vom Stadtwandel in Berlin

Überall in Berlin Neubau, zum Beispiel am Leipziger Platz: Das bald zweitgrößte Shopping-Center der Stadt wird gebaut, und die 200 Millionen Euro, die dort dann jedes Jahr ausgegeben werden, fehlen zukünftig den Händlern der Handelsstraßen in den Bezirken und in anderen Städten.

Center Leipziger Platz

Vom Leipziger Platz aus wird das neue Shopping-Center sich über einen gigantischen Häuserblock erstrecken, durchkreuzt von den centertypischen überdachten Passagen.

Am Leipziger Platz kam ich kurz vorbei auf dem Weg von einem recht kontroversen Gespräch mit Roland Stimpel, dem Chefredakteur des Deutschen Architektenblattes, das bald auf dem Blog „Verbietet das Bauen“ zu hören sein wird. Weiterlesen

Auf dem Weg: Stadtwandel in Berlin

Bergmannstraße Berlin

So lebendig lieben wir die Stadt: Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg.

Für Gespräche und Diskussionen geht es in der kommenden Woche nach Berlin. Zwar wird vorher noch ein Film zu der Frage erscheinen, ob Bauen wirklich überall verboten werden soll, oder ob es nur um die umstrittenen Bauvorhaben wie das Tempelhofer Feld und Prestigeprojekte geht. Dennoch jetzt schon ein Ausblick auf die anstehende Reise. Der erste Stop ist allerdings noch vor Berlin, denn er liegt von Oldenburg aus auf dem Weg : In Braunschweig treffe ich Holger Pump-Uhlmann. Er ist Architekt und arbeitet im Büro alt + neu auch architekturbezogen, doch mein Interesse bezieht sich auf sein Engagement gegen Shopping-Center. So gab er 2006 das Buch Angriff auf die City mit heraus, Weiterlesen

Film zu verschwenderischen Wohnlandschaften

Vor einigen Monaten fiel mir ein Kommentar im Deutschen Architektenblatt auf, in dem Roland Stimpel die verschwenderischen Grundrisse mancher Architekten kritisierte, die nach dem Vorbild der klassischen Moderne von der Wohnküche bis zur Terrasse „fließende Räume“ schaffen. Jeder kennt entsprechende Erdgeschosse von Einfamilienhäusern, wobei auch viele schicke neu gebaute Großstadt-Wohnungen ähnlich großzügig mit dem Platz umgehen. Ganz anders dagegen plante zum Beispiel in den 1920er Jahren der Architekt Bruno Taut in der Berliner Welterbe-Wohnsiedlung Carl Legien, und diesen Gegensatz illustriert der aktuelle Film auf dem Blog zum Bauverbot.