Schlagwort-Archive: ECE

Termin bei Walter Brune

Titelbilder Bücher Walter Brune

Täuschend ähnlich sehen die beiden Ausgaben von „Angriff auf die City“ aus, doch in einer der beiden wurden nach Intervention des Centerentwicklers ECE einige Stellen geändert. Rechts ein weiteres Buch von Walter Brune (und Holger Pump-Uhlmann) zum Thema Center am Beispiel des Centro Oberhausen.

Vom Entwickler des Rhein-Ruhr-Zentrums, eines riesigen Shopping-Centers fernab der Stadtzentren, wandelte sich Walter Brune zum Gegner von Centerentwicklern wie ECE und deren großen innerstädtischen Centern. Vom Saulus zum Paulus? Aber da gibt es ja noch die kleinen, integrierten Einkaufszentren wie die Kö-Galerie, die Brune Weiterlesen

Zurück vom Stadtwandel in Berlin

Überall in Berlin Neubau, zum Beispiel am Leipziger Platz: Das bald zweitgrößte Shopping-Center der Stadt wird gebaut, und die 200 Millionen Euro, die dort dann jedes Jahr ausgegeben werden, fehlen zukünftig den Händlern der Handelsstraßen in den Bezirken und in anderen Städten.

Center Leipziger Platz

Vom Leipziger Platz aus wird das neue Shopping-Center sich über einen gigantischen Häuserblock erstrecken, durchkreuzt von den centertypischen überdachten Passagen.

Am Leipziger Platz kam ich kurz vorbei auf dem Weg von einem recht kontroversen Gespräch mit Roland Stimpel, dem Chefredakteur des Deutschen Architektenblattes, das bald auf dem Blog „Verbietet das Bauen“ zu hören sein wird. Weiterlesen

Nachtrag zu Shopping-Centern: Beispiel Oldenburg

Heute ein Jubelartikel in der Oldenburger Nordwest-Zeitung, demzufolge es dem Handel hier SUPER geht. Im Jubeltext sind zwei verräterische Dinge versteckt:
– Die Kaufkraft fließt nach Oldenburg, wohl wahr. Aber denkt jemand, sie fließe aus dem Nichts hierher, oder leiden nicht eher die Händler bis ins Umland in die kleineren Gemeinden hinein? Was natürlich nicht nur am Center liegt, doch es verstärkt die Zentralisierung genauso wie neue Fachmarktzentren und Discounter.
– Wo Licht ist, da fällt auch Schatten, schreibt der Autor, und bemängelt, dass manche Menschen nun weiter fahren müssen zum nächsten Supermarkt. Die Konzentration in der Mitte ist eben immer das Gegenstück zur Entleerung am Rand.
Ein Konzept soll nun die Entwicklung des Einzelhandels leiten. Tja, ein Konzept gab es schonmal – und wurde dann über den Haufen geworfen, als die Centermacher von ECE kamen.

Nach dem Schreiben dieses Beitrags sendete ich den Link an den zuständigen Redakteur der NWZ, der mich fragte, ob dies als Leserbrief gemeint sei. War es zwar ursprünglich nicht, aber andererseits kann es nicht schaden – und so steht der Beitrag nun als Leserbrief in der Nordwest-Zeitung.