Zurück aus Düsseldorf

KöBogen Düsseldorf

Die Schauseite von Shopping-Centern ist manchmal einladend gestaltet, aber sobald man zur Seite tritt, findet man Ödnis und Notausgänge. Um das aufzuhübschen, steht beim Kö-Bogen Düsseldorf etwas Kunst.

Eine Fahrt nach Düsseldorf führte mich zum Gespräch mit dem 88jährigen Architekten, Unternehmer und Stadtplaner Walter Brune, wie vorab berichtet. Es wird bald auf „Verbietet das Bauen“ zu hören sein und war, das darf ich ankündigen, sehr faszinierend. Es ist eine Sache, zu wissen, dass dieser Mann das gigantische Rhein-Ruhr-Zentrum entwickelt hat, später einsah, dass dies ein Fehler war, und heute engagiert gegen Shopping-Center wie die des Marktführers ECE kämpft – und eine andere Sache, das dann direkt von ihm zu hören.

Die Gelegenheit nutzte ich, das neue Shopping-Erlebnis Kö-Bogen anzusehen. Vom Bahnhof aus ging es vorbei an elend vielen leerstehenden Ladenlokalen, um dann die frisch fertig gebauten Läden des Modehauses Breuninger und viele weitere anzutreffen. Entwurf Daniel Libeskind, davon wird noch zu berichten sein.

Reisen macht Spaß und bringt etwas, aber es kostet Zeit und Geld. Diese Fahrt unternahm ich ausschließlich wegen des Gesprächs mit Walter Brune für den Blog „Verbietet das Bauen“, und wer diese Tätigkeit unterstützen möchte, kann es auf diesen Wegen tun. Danke!

Leerstand Foto Düsseldorf

Leerstand zwischen Bahnhof und Kö in Düsseldorf. Je mehr neue Ladenlokale gebaut werden, desto schwerer fällt es, die bereits leerstehenden zu füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.