Beiträge zu Shopping-Centern

Shopping-Center Playmobil

Das zwölfte Kapitel im Buch „Verbietet das Bauen!“ widmet sich „lebendigen Städten ohne Amazon und ECE“ und wendet sich auch gegen Shopping-Center.

Für den Blog „Verbietet das Bauen“ gibt es nachfolgend einen Überblick zu verschiedenen Beiträgen, die sich um Center und ihre Folgen drehen – und teilweise auch um andere Formen der Bauwut im Handel. Das Thema beschäftigte mich schon Ende der 1990er Jahre in einer Diplomarbeit bei Harald Bodenschatz zu Shopping-Centern aus betriebswirtschaftlicher und stadtplanerischer Sicht.

Kurz davor wurde in meiner Heimatstadt Wuppertal ein ECE-Center gebaut, und dazu gibt es einen historischen Text von 1996. Von der 2012/13 diskutierten Erweiterung dieses Centers handelt der kurze Film Stadtwandel in Wuppertal. Dazu gab es einen kleinen Text-Nachtrag.
2015 drohen gleich mehrere neue Shopping-Center, Factory Outlet Center, Ikea und Primark im bergischen Center-Dreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid. Der Streit zwischen den Kommunen führt zum Krach im bergischen Center-Dreieck.
Und in Duisburg sah es lange Zeit auch nicht besser aus. Doch 2016 eine Wende, um die es unter anderem in diesem Beitrag geht.

Mein Umzug nach Oldenburg 2007 kam leider genau passend dazu, dass auch dort ein ECE-Center eröffnet wurde. Es war angeblich ganz klein, doch seine wahre Größe lässt sich berechnen. Die Folgen zeigten sich dann bald am anderen Ende der Innenstadt.
Zu Oldenburg ein aktueller Nachtrag.
Dieses ECE-Center kriegt nicht genug: 2014 ein Update über unersättliche Center.
Auch andere große Verkaufsflächen schaden den bestehenden Händlern, zum Beispiel ein neues Gartencenter. Beim Streit darüber wurde 2015 der Begriff „Verkaufsfläche“ merkwürdig verdreht. Ähnlichen Konkurrenz zwischen bestehenden und neuen Handelsflächen gibt es 2017 in Gera bei einem XXXL-Möbelmarkt.

In Jena wurde am Eichplatz ein Center geplant, mit den gleichen Argumenten wie die Centermacher sie immer wieder verwenden – dazu der Text Jena ist überall. Außerdem ein Beitrag bei der Bürgerinitiative mein Eichplatz. Im März 2014 lief der Countdown in Jena.

Ein Bericht zum 2014 eröffneten Center im Bikini Haus in Berlin, und zum womöglich bald größten Shopping-Center der Stadt, der am 24.9.2014 eröffneten Mall of Berlin.

Ein erfolgreiches Bürgerbegehren gegen ein Shopping-Center in Bonn, doch Karstadt-Investor Benko bedroht Bonn unter anderem durch Leerstand in den Gebäuden in seinem Eigentum. Den Protest der Bürgerinitiative beschreibt – ebenso wie einen Blog in München gegen ein Benko-Projekt – dieser Text.

Fast so groß wird das Überseequartier, neues Center in der HafenCity Hamburg.

Filme und Bilder
Ein Kurzfilm zum Angriff auf Zittau. Ein Hinweis auf einen schönen Film zu den Rückseiten von Shopping-Centern in Duisburg. Die Nachricht vom 1.4. zur MIPIM-Ehrung für Stadtzerstörung an den Kö-Bogen Düsseldorf. Und ein 60-Sekunden-Film zur Center-Rückseite von Libeskind.
Von der Immobilienmesse Expo Real 2014 einige Bilder neuer Shopping-Center.

Grundsätzliche Argumente 
im Text Der Mythos des unschädlichen Centers, darunter eine Entkräftung des Irrglaubens, Factory-Outlet-Center (FOC) seien irgendetwas anderes und darum weniger schlimm. Dazu passt die Buchbesprechung zu Factory Outlet Center – ein neuer Angriff auf die City. Schließlich ein Hinweis auf eine gemeinsame Erklärung von FOC-Gegnern.

Nachrichten der „Immobilien Zeitung“ im Sommer 2014 erklären einiges über die Finanzströme hinter Shopping-Centern und sprechen die Umwandlung der Kaufhäuser an.

Nicht zuletzt: Der Architekt, Immobilienunternehmer und Städteplaner Walter Brune im Gespräch auf dem Blog. Er entwickelte einst das Rhein-Ruhr-Zentrum und wurde dann zum Gegner großer Shopping-Center. Ergänzend einige Buchtipps auf der Webseite.

Der Online-Handel ist ein zusätzlicher Grund, keine neuen Handelsflächen zuzulassen – wie im Beitrag zu Multi-Channel als Denkmalschutz ausgeführt.

Alternativen für Stadtzentren: Um das Modell eines „Zentrumsmanagements“ nach Vorbild des Centermanagements, aber ohne Shopping-Center, geht es auf dem Blog in diesem Beitrag.

Wer meine Tätigkeit gegen Shopping-Center unterstützen möchte, kann nachfolgend flattern oder sich hier über Wege informieren, zu helfen. Vielen Dank!

Ein Gedanke zu „Beiträge zu Shopping-Centern

  1. BI Neckartor

    Wir sind die BI Neckartor, wir wohnen an der Kreuzung mit Deutschlands dreckigster Luft. Und jetzt ist auch noch das Shopping-Center Milaneo gar nicht weit von dieser Kreuzung eröffnet worden, dass 200 Läden hat und die Verkaufsfläche in der Innenstadt um die Hälfte erweitert. Wenn alle drei neuen Einkaufszentren Milaneo, Das Gerber (beide fertig seit einem Jahr) und das Dorotheenquartier (fast fertig) fertig sind, dann ist die Verkaufsfläche in der Innenstadt verdoppelt.

    Siehe dazu auch https://bineckartor.wordpress.com/tag/krieg-der-einkaufszentren/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.